Floristen, floristische Gestaltung, Farbenlehre, Formenlehre, Anordnungen, floristische Werkstücke, Verkaufskunde, Strauß, Trauerschmuck, Hochzeitsschmuck, gepflanzte Gefäße, Tischschmuck, Kranz, Sargschmuck, Urnenschmuck, Brautstrauß, Farbkontraste, Farbharmonien, Farbwahrnehmung, Urformen

florist-theorie.de


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


F L O R I S T I K

Meine Gedanken zur Floristik

Die Arbeit einer Floristin oder eines Floristen ist handwerklich und kreativ. Die Handwerklichkeit und die Kreativität läßt sich in den meisten Fällen auch nicht von einander zu trennen.

Warenkenntnisse in den floralen und nichtfloralen Bereichen sind selbstverständlich und deshalb eine elementare Bedingung.

Die Pflege von floralen Werkstoffen ist oft die Voraussetzung für eine angemessene Haltbarkeit der Werkstücke.

Der Verkauf von floristischen Werkstücken erfordert vom Floristen die Bereitschaft sich mit den Wünschen des Kunden auseinander zu setzen, um ihm eine emotionale Bindung zum Werkstück zu vermitteln.

Gute Floristen suchen deshalb immer nach Werkstoffen (floral) und Materialien (nichtfloral), die sie kreativ in ihre Werkstücke einbinden können, um ihre emotionalen Verbindungen noch mehr zu verdeutlichen.










Bei den floristischen Werkstücken habe ich im Laufe meiner Lehrertätigkeit viele Arbeiten von den Auszubildenen fotografiert.
Da die gestellten Anforderungen an die Werkstücke sehr häufig erreicht wurden,
werde ich sie unter der Rubrik

"Schülerarbeiten"

zu den einzelnen Werkstücken zeigen.




Die Internet-Seiten sind jetzt über-
tragen, dennoch werde ich alle Seiten
bestimmt noch überarbeiten.

Also es sollte sich immer wieder lohnen
hereinzuschauen.

Stand 23.01.2016

über mich







Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü